Schlafdiagnostik



In unserer Praxis befassen wir uns dabei vor allem mit der Diagnostik und Therapie des "Schlafapnoe-Syndroms". Das Wort bedeutet wörtlich übersetzt "Atemstillstand während des Schlafs" und ist nicht unbedingt gleichzusetzen mit Schnarchen. Häufig ist diese Erkrankung aber in der Tat mit starkem Schnarchen verknüpft, so dass Schnarchen als wichtiger Hinweis auf das Vorliegen einer Schlafapnoe gelten kann.
Allerdings muß es darüber hinaus auch zu einem Atemstillstand von wenigstens 10 Sekunden Dauer während des Schlafens kommen, der häufig von Angehörigen beobachtet wird oder auch vom Patienten selbst als alptraumartiges "Ersticken" erlebt wird.
Dabei kommt es mitunter innerhalb einer Stunde bis zu hundertmal zu einem "Fast-Ersticken" durch ungenügende Sauerstoffaufnahme wegen des unfreiwilligen Luftanhaltens. Betroffen von dieser Erkrankung sind übrigens vor allem übergewichtige Männer der mittleren Altersgruppe.

Schnarchen an sich ist zunächst nicht gefährlich, kann aber Mitschläfer natürlich massiv belästigen. Gefährlich wird es allerdings, wenn der nächtliche Schlaf so gestört ist, daß man tagsüber einschläft (etwa auf der Autobahn), oder aber Herz und andere Organe durch das dauernde "Fast-Ersticken" schwer geschädigt werden.
Darüber hinaus droht ein erheblicher Verlust an Lebensqualität, wenn etwa der Ehepartner vom Schnarchen entnervt aus dem Schlafzimmer auszieht oder auch sexuelle Funktionsstörungen bis hin zur Impotenz auftreten. Das Gefühl, immer müde und nicht leistungsfähig zu sein, führt bei vielen Betroffenen zu einer depressiven Gemütsverstimmung.

Im so genannten Schlafapnoe-Screening kann geklärt werden, ob im Schlaf eine maßgebliche Störung der Sauerstoffversorgung besteht. Ist dies der Fall, ist eine weitere Abklärung in unserem Schlaflabor möglich.

Schlafapnoe-Screening

Bei folgenden Beschwerden sollte man an die Möglichkeit eines Schlafapnoe-Syndroms denken:

  • lautes und unregelmäßiges Schnarchen
  • vermehrte Müdigkeit am Tag
  • unruhiger Schlaf
  • morgendliche Kopfschmerzen
  • Minderung der allgemeinen Leistungsfähigkeit, Impotenz
  • Konzentrations- und Gedächtnisstörungen
  • nächtliche Herzrhythmusstörungen
  • Bluthochdruck

Schlaf- und Beatmungszentrum Blaubeuren

Seit ca. 10 Jahren betreiben wir als eine der ersten Praxen in Deutschland ein AFAS-zertifiziertes Schlaflabor. Dr. Barczok und Dr. Sauer haben die Zusatzbezeichnung "Schlafmedizin" erworben und sind berechtigt, schlafmedizinische Untersuchungen durchzuführen. Seit diesem Jahr wird unser Team durch Herrn Holger Wöhrle, Somnologe (DGSM) und langjährigem Leiter des Schlaflabors der Uni Ulm verstärkt.
Seit dem März 2008 betreiben wir unser Schlaflabor mit 9 Betten im Gesundheitszentrum Blaubeuren. Wir haben dort die Möglichkeit, die Diagnostik mit hoher Qualität in angenehmer Atmosphäre durchzuführen.

Außerdem sind wir in der Lage, auch Patienten mit respiratorischer Insuffizienz auf eine sogenannte Heimbeatmung einzustellen.

Info-Flyer über unser Schlaflabor in Blaubeuren

Maskensprechstunde

Wir bieten hier auch die so genannte Maskensprechstunde für Probleme beim Einsatz der Therapie an.
Hierzu stehen Ihnen auch Techniker der mit uns zusammenarbeitenden Gerätehersteller jeweils an einem Montag vormittag zur Verfügung.

Ansprechpartnerin für das Schlaflabor ist Frau Sedelies:  (Tel. 07344/9288970)